Samstag 5. Mai und Sonntag 6. Mai 2018 auf der Schwägalp und auf dem Säntis

Die 14. Kulturlandsgemeinde Appenzell Ausserrhoden befasst sich mit demjenigen Thema, das uns alle tagtäglich bewegt, ärgert oder aufmuntert, das Gesprächsstoff liefert, für das wir uns wappnen, das wir beobachten, prognostizieren und besingen, dem wir nachreisen und dem wir entfliehen – das Wetter.

Wegen
Wind
und
Wetter

Weitere Infos zum Programm und Mitwirkenden folgen im Februar 2018.

Samstag 6. Mai und Sonntag 7. Mai 2017 im Sportzentrum Herisau

grösser
glücklicher
gerechter

anständiger verschwisterter leiser zufriedener

Die Kulturlandsgemeinde 2017 machte sich im Sportzentrum Herisau breit: in den Garderoben, auf dem Eisfeld, in der Turnhalle, auf den Fitnessgeräten und in der VIP-Lounge. Hier wurden während zweier Tage die Versprechen und Grenzen der Optimierungsgesellschaft künstlerisch, sportlich, kulinarisch, in Diskussionen und in Experimenten erkundet.

Die Sendschrift fasst die Essenz der Reflexionen und Anstösse aus den Debatten, Werkstätten und künstlerischen Beiträgen zusammen. Wir freuen uns, wenn Sie diese weiterverbreiten. >

Hannes Thalmann hat mit seiner Kamera Impressionen der beiden Festivaltage festgehalten. Eine Serie von Fotos sehen Sie weiter unten.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten, den Besucherinnen und Besuchern der diesjährigen Kulturlandsgemeinde für die tollen Begegnungen, die engagierten Diskussionen und die vielfältigen Einsichten sowie bei den Gastgebern des Sportzentrums Herisau.

Wir würden uns freuen, Sie an der Kulturlandsgemeinde 2018 wiederzusehen!

Fotos Kulturlandsgemeinde 2017

Die Fotos dürfen für nicht kommerzielle Zwecke und in Zeitungen/Zeitschriften verwendet werden. Bildnachweis: © Kulturlandsgemeinde 2017 Fotos: Hannes Thalmann

dichter geräuschvoller steter

Das Sportzentrum Herisau wird für die Kulturlandsgemeinde zu einem grossen Klangkörper. Der Cellist, Komponist und Audio-Designer Stefan Baumann lässt im Eingangsbereich des Sportzentrums bereits seit einigen Tagen einen dichten Klangwald wuchern. Im Dickicht der über 380 von der Decke hängenden und unterschiedlich tönenden Sperrholzstreifen lässt es sich wunderbar in das Thema der diesjährigen Kulturlandsgemeinde eintauchen: Wie tönt Optimierung? In der Turnhalle hängen fünf grosse Klangkugeln, sie erinnern an die fünf olympischen Ringe und sie tönen nach sportlichen Spitzenleistungen – diese enden immer in einem erschöpften Schnaufen. Unter diesen Kugeln werden die Plattform-Gespräche möglicherweise hitziger, grundsätzlicher, ambitionierter? Kühler ist es in der Eishalle des Sportzentrums: In den kurzen Trainingspausen der Eishockeyaner und Eisprinzessinnen muss das Eisfeld immer wieder optimiert werden. Stefan Baumann entgegnet dieser stetigen und künstlichen Eis-Optimierung Tropf- und Schmelzgeräusche. Er lädt die Kulturlandsgemeinde-Besucherinnen und -Besucher ein, Runden auf dem Eis zu drehen und dabei über den Klimawandel und damit verbundene Optimierungsbestrebungen nachzudenken.

Klangwald von Stefan Baumann im Eingangsbereich des Sportzentrum Herisau. Foto: Daniel Ammann

lokaler verbundener nachhaltiger

Die Kulturlandsgemeinde in Herisau (Schweiz) als Schwester eines Schulgartens in Kalkfeld (Namibia). Der Künstler Thomas Stricker dreht die Welt um und stellt sie auf den Kopf: Mit seiner sozialen Skulptur „handcherom / on the other hand“ involviert Thomas Stricker die Besucherinnen und Gäste der Kulturlandsgemeinde in ein Projekt, das nicht nur Hier, sondern immer auch Dort stattfindet, genauer: in einem Garten einer Primarschule in Kalkfeld. Wer während diesem Wochenende im Sportzentrum ein- und ausgeht, ist aufgefordert die gewohnte Perspektive zu verlassen, unerwartete Verwandschaften zu entdecken und selbst am grossen Weltgarten mitzupflanzen.

Die Kulturlandsgemeinde 2017 strebt nach Höherem und treibt es auf die Spitze.

Die Kulturlandsgemeinde Appenzell Ausserrhoden ist ein kleines interdisziplinäres Festival, das immer am ersten Wochenende im Mai stattfindet und 2017 zum dreizehnten Mal ausgetragen wird. Am Samstag und Sonntag, 6. und 7. Mai, ist die Kulturlandsgemeinde 2017 in Herisau zu Gast. Sie fühlt während zwei Tagen verschiedenen Optimierungen auf den Zahn – des Körpers, des Lebenssinns und des gesellschaftlichen Ganzen. Grösser Schneller Höher Weiter Fitter Beweglicher Muskulöser Die Kulturlandsgemeinde 2017 lädt ein zum gemeinsamen Ausloten verschiedener Techniken, Visionen, Errungenschaften und Grenzen des Optimierens. Glücklicher Sicherer Reicher Spontaner Mutiger Freier Erfüllter Im Sportzentrum Herisau – dort, wo gewöhnlich die Optimierung der eigenen Fitness, Muskelmasse oder des Teamgeists im Vordergrund steht – befragt, debattiert und erprobt die Kulturlandsgemeinde während zwei Tagen auch andere Facetten des Optimierens. Gerechter Fairer Nachhaltiger Solidarischer Utopischer Idealistischer Paradiesischer Zwischen welchen Optimierungsangeboten wägen wir im eigenen Alltag und in gesellschaftspolitischen Fragen ab? Was ist das ‚rechte Mass’? Wer setzt es fest? Wie sind persönliche und gesellschaftliche Logiken der (Selbst-)Optimierung verknüpft? Welche Zwänge bestehen und welche Freiheiten sind möglich? Und: Was geschieht, wenn ‚die Spitze’ erreicht ist? Diesen Fragen geht die Kulturlandsgemeinde auf den Grund: in Debatten, Kunstaktionen und Werkstätten. Mehr

Sendschrift

Die Sendschrift ist ein Kernstück der Kulturlandsgemeinde. Die Essenz der Reflexionen und Anstösse aus den Debatten und künstlerischen Beiträgen fliessen in eine «Sendschrift» ein, die von den Proklamationen inspiriert ist, die in früheren Jahrhunderten jeweils zur Landsgemeinde gedruckt und verlesen wurden. Die Sendschrift wird in der Nacht vom Samstag auf den Sonntag geschrieben, an der Kulturlandsgemeinde öffentlich verlesen und im Anschluss breit gestreut. Die Sendschrift der Kulturlandsgemeinde 2017 wird von Kunstschaffenden verschiedener Sparten weiter entwickelt, künstlerisch umgesetzt und in anderen Kanälen verbreitet. Die Sendschriften der letzten Jahre finden Sie hier:

Kulturlandsgemeinde 2017 – grösser glücklicher gerechter
• Kulturlandsgemeinde 2016 – wahr scheinlich fabelhaft
• Kulturlandsgemeinde 2015 – Wir erben  – wir Erben
• Kulturlandsgemeinde 2014 – Mitten am Rand
• Kulturlandsgemeinde 2013 – wohl oder übel

Genossenschaft Kulturlandsgemeinde Appenzell AusserrhodenKulturförderung Appenzell AusserrhodenAusserrhodische Kultur StiftungPro Helvetia